Haus R/F

 

 

Neubau eines Doppelhauses mit Garage, Heuchelheim

Beauftragung

LPH 1 - 9

Projektleitung

Ralf Rosner

Auftraggeber

privat

Daten

A: NF 128 m², BGF XXX, BRI XXX

B: NF 129 m², BGF XXX, BRI XXX

Fertigstellung

Dezember 2013

Beschreibung

Zielsetzung der Bauherrengemeinschaft war die Errichtung eines Doppelhauses im Neubaugebiet „Auf der Bölz“ in Heuchelheim mit unterschiedlichen Anforderungen bzgl. der Ausgestaltung der Dachkonstruktionen. Die ältere Generation favorisierte ein geneigtes Dach und der jüngere Teil der Familie entschied sich für ein Flachdach. Der Bebauungsplan ließ beide Möglichkeiten zu. Das Grundstück mit einer Fläche von 530 qm, einer GRZ von 0,3 und GFZ von 0,6 sowie die Vorgaben der Bauherrschaft sowie die Wünsche bzgl. der zu realisierenden Wohnfläche ergaben eine anspruchsvolle Planungsaufgabe

Durch die Ausnutzung der vollen Grundstücksbreite, unter Einbeziehung der Garage und des Carport mit beidseitiger Grenzbebauung, sowie der Anordnung von liegenden Fensterbändern konnte eine großzügige horizontal gegliederte Straßenansicht realisiert werden. 

Die Gebäudezugänge sind in die Fassade eingerückt. Hierdurch entstanden überdachte Eingangsbereiche ohne störende vorgehängte Vordächer.

Die Grundrisse beider Häuser sind sehr ähnlich aufgebaut und beherbergen im Erdgeschoss Windfang, Gäste WC, Technik- und Hauswirtschaftsraum sowie den Wohn- und Essbereich mit angegliederter Küche mit direktem Zugang in den Garten.

Im Obergeschoss befinden sich Schlafzimmer, Bad und zwei weitere Räume.    

Durch den Gebäudeversatz, die unterschiedlichen Dachneigungen und der konsequente Abkehr vom üblichen symmetrischen Stereotyps des Doppelhauses wurde eine dynamische Asymmetrie der Gebäudekubatur realisiert. Somit konnten beide Parteien zufrieden gestellt werden und das flache und geneigte Dach befinden sich im Einklang.

Das Gebäude wurde in Massivbauweise mit monolithischem Ziegelmauerwerk (mit Mineralwolle gefüllt), nicht unterkellert, wärmegedämmtem Flachdach auf Stahlbetondeckenplatte bzw. geneigtem Dach mit Ziegeleindeckung und Dämmung auf der Deckenplatte OG errichtet. Somit konnte eine wirtschaftliche Bauweise mit günstigem Verhältnis von Hüllfläche zu umbautem Raum  erreicht werden.  Das Gebäude wurde an  das örtliche Nahwärmenetz angeschlossen und erreicht Energieeffizienzstandard 70.